Welche Herpes-Medikamente gibt es?2020-02-06T15:39:46+02:00

Welche Herpes-Medikamente gibt es?

Bei einem Ausbruch von Lippenherpes sind Medikamente eine Möglichkeit, die Dauer der Symptome zu verkürzen und die Heilung zu beschleunigen. Medikamente gegen Herpes stehen in verschiedenen Darreichungsformen zur Verfügung und werden je nach Schwere der Erkrankung eingesetzt. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Herpes-Medikamente in welchem Fall infrage kommen.

Virostatika: die meistgenutzten Medikamente gegen Lippenherpes

Sogenannte Virostatika (auch: Virustatika) werden eingesetzt, um die Ausbreitung der Herpesviren zu hemmen. Sie kommen aber auch bei anderen Viruserkrankungen zum Einsatz. Die Wirkstoffe in virostatischen Herpes-Medikamenten tragen häufig die Endung „-ciclovir“. Bekannte virostatische Wirkstoffe sind:

  • Penciclovir
  • Aciclovir
  • Valaciclovir
  • Ganciclovir
  • Valganciclovir

Weitere virostatische Wirkstoffe, die in Herpes-Medikamenten zum Einsatz kommen können, sind Brivudin und Foscarnet. Auch Zinksulfat kann gegen Herpesviren wirken.

Bei Lippenherpes handelt es sich um ein Virus, das man in sich trägt. Allen Herpes-Medikamenten ist gemein, dass die Medikamente Herpes nicht heilen, sondern lediglich die Ausbreitung der Viren hemmen und somit den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen können. Eine Therapie, die Lippenherpes vollständig heilt, gibt es derzeit nicht.

Was bewirkt die Herpes-Therapie mit Medikamenten?

Da Herpes-Medikamente die Ausbreitung der Viren eindämmen, erleichtern sie dem Immunsystem die Arbeit: Der Körper muss gegen weniger Viren ankämpfen und kann die Infektion so leichter bewältigen. So kann die Zeit des Ausbruchs der Krankheit insgesamt verkürzt werden. Das bedeutet auch, dass Medikamente gegen Herpes Juckreiz und Schmerzen im Zusammenhang mit der Infektion lindern können.

Wichtig ist, dass bei einem Ausbruch von Herpes an der Lippe das Medikament schnellstmöglich zum Einsatz kommt. Denn je früher die Ausbreitung der Viren gehemmt wird, desto geringer ist die Belastung für das Immunsystem.

Verschiedene Darreichungsformen von Herpes-Medikamenten

Medikamente gegen Herpes labialis sind als rezeptfreie Salben, Cremes oder Gele in der Apotheke erhältlich. Es gibt sie jedoch auch in Form von Tabletten, die bei schweren Ausbrüchen zum Einsatz kommen und verschreibungspflichtig sind. In besonders schweren Fällen oder bei Komplikationen können Herpes-Medikamente vom Arzt auch intravenös verabreicht werden.

In der Regel werden Medikamente gegen Lippenherpes meist als Creme oder Salbe, Medikamente gegen Genitalherpes* eher in Tablettenform verabreicht. Wenn der Verdacht besteht, sich mit Genitalherpes infiziert zu haben, sollte dies in jedem Fall mit einem Arzt besprochen werden. Lippenherpes heilt dagegen meist ganz von selbst und ohne Komplikationen aus.

Weitere Medikamente, die bei Herpes zum Einsatz kommen

Neben der Therapie mit Virostatika ist es mitunter angebracht, die Symptome zusätzlich mit anderen Medikamenten zu behandeln. So können Schmerzmittel und antientzündliche Medikamente bei Lippenherpes lindernd wirken, obwohl sie nicht die Auslöser der Erkrankung selbst bekämpfen. Antiseptische Wirkstoffe verhindern die äußerliche Ausbreitung der Viren auf der Haut. Eine weitere Option sind Pflaster, die keine Wirkstoffe gegen Herpes enthalten, jedoch verhindern, dass die Viren als Schmierinfektion übertragen bzw. verbreitet werden.

Medikamente bei Mundherpes

Von Mundherpes sind meist Kinder betroffen. Da die Erkrankung Schmerzen im Mund- und Rachenbereich verursacht, führt sie häufig zur Nahrungsverweigerung und sollte ggf. behandelt werden. Bei dieser Form von Herpes können Medikamente mit betäubender oder schmerzlindernder Wirkung zum Einsatz kommen. Jedoch sollte die genaue Behandlung in Absprache mit einem Arzt erfolgen.

Können Herpes-Medikamente vorbeugend eingesetzt werden?

Es ist nur in Ausnahmefällen sinnvoll, Medikamente gegen Herpes vorbeugend einzusetzen, etwa bei Patienten mit sehr schweren oder sehr häufigen Ausbrüchen. Die Behandlung erfolgt dann meist systemisch, also mit Herpes-Medikamenten, die nicht nur lokal, sondern im ganzen Körper wirken. Pencivir bei Lippenherpes kann allerdings bereits beim ersten Kribbeln aufgetragen werden, um dem Herpes möglichst früh den Garaus zu machen. Wer regelmäßig von Lippenherpes betroffen ist, sollte daher stets eine Lippenherpes-Creme zu Hause und in der Reiseapotheke griffbereit haben.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, mithilfe von gründlicher Hygiene, Sonnenschutz und weiteren Maßnahmen Herpes vorzubeugen. Dann lassen sich gelegentliche Infektionen in der Regel problemlos mit rezeptfreien Herpes-Cremes behandeln.


Bei diesem Artikel handelt es sich um allgemeine Erklärungen zu Herpeserkrankungen. Pencivir bei Lippenherpes und Pencivir bei Lippenherpes Hautfarben wurde ausschließlich zur Anwendung bei Lippenherpes entwickelt und kann daher nicht zur Behandlung von Genitalherpes genutzt werden.

ZURÜCK ZUM RATGEBER


neue pencivir packshots
ZUM SHOP