Verursacht wird Lippenherpes durch ein Virus, das schätzungsweise bis zu 90 Prozent der Weltbevölkerung in sich tragen. Die Infektion mit dem Herpesvirus erfolgt meist schon im Kindesalter durch Tröpfcheninfektion oder Berührung und ist nicht rückgängig zu machen – das heißt das Virus verbleibt danach für immer im Körper. Doch nur bei circa 20 bis 40 Prozent der Infizierten bricht er tatsächlich aus, bei allen anderen „schlummert“ er ein Leben lang im Körper. Er versteckt sich in den Nervenknoten der Schläfe, von wo aus er – eine Schwächung des Immunsystems ausnutzend – zur Hautoberfläche wandet.