Gibt es gegen Herpes eine Impfung?2020-02-07T09:44:48+01:00

Gibt es gegen Herpes eine Impfung?

In den meisten Fällen ist eine Infektion mit Lippenherpes ungefährlich und nicht weiter schlimm: Die Bläschen lassen sich mit rezeptfreien Medikamenten – zum Beispiel mit Pencivir – gut behandeln und heilen in der Regel von selbst wieder ab. Manche Menschen leiden jedoch immer und immer wieder unter Ausbrüchen der Infektion. Da liegt die Frage nahe, ob gegen Lippenherpes eine Impfung helfen könnte.

Wenn wir umgangssprachlich von „Herpes“ sprechen, meinen wir in der Regel Herpes labialis, auch „Lippenherpes“ genannt. Tatsächlich gibt es jedoch zahlreiche weitere Erkrankungen, die durch unterschiedliche Arten von Herpesviren ausgelöst werden. Die Frage nach einer Herpes-Impfung lässt sich also nicht pauschal beantworten. Es kommt darauf an, welches Herpesvirus für die Erkrankung verantwortlich ist.

Welche Arten von Herpesviren gibt es?

Insgesamt sind acht Typen von Herpesviren bekannt, die zu einer Infektion beim Menschen führen können. Die bekanntesten sind das Herpes-simplex-Virus (kurz: HSV) Typ 1 (das meist der Auslöser für Lippenherpes ist) und das Herpes-simplex-Virus Typ 2 (das typischerweise Genitalherpes auslöst).

Was viele nicht wissen: Auch weitere bekannte Erkrankungen wie Windpocken und Gürtelrose werden durch Herpesviren verursacht. Dabei handelt es sich um das sogenannte Varicella-Zoster-Virus. Auch schwerwiegendere Krankheiten wie beispielsweise Hepatitis oder eine Lungenentzündung können durch Herpesviren ausgelöst bzw. begünstigt werden.

In diesen Fällen hilft eine Impfung gegen Herpes

Eine Impfung gegen Windpocken, ausgelöst durch das Varicella-Zoster-Virus, ist in Deutschland möglich und wird bereits für das Kindesalter empfohlen. Nach einer Erstinfektion mit Windpocken schlummert das Virus im Körper – ähnlich wie auch beim Verlauf einer Lippenherpeserkrankung – und kann im Erwachsenenalter reaktiviert werden. Der Erwachsene erkrankt dann an Gürtelrose.

Auch gegen Gürtelrose gibt es mittlerweile Impfstoffe. Seit dem 1. Mai 2019 wird diese Impfung gegen Herpes in Form von Gürtelrose für Menschen ab 60 Jahren – sowie für Menschen ab 50 Jahren, bei denen eine erhöhte gesundheitliche Gefährdung vorliegt – empfohlen und von den Krankenkassen erstattet1.

Ist eine Impfung gegen Lippenherpes möglich?

Gegen Lippenherpes gibt es derzeit keine Impfung. Herpes labialis wird durch das HSV Typ 1 oder HSV Typ 2 ausgelöst, das noch nicht zuverlässig mithilfe eines Impfstoffes bekämpft werden kann. Amerikanische Forscher am Howard Hughes Medical Institute des Albert Einstein College of Medicine haben in dieser Richtung zwar vielversprechende Ergebnisse erzielen können, eine Impfung gegen Lippenherpes wird jedoch noch auf sich warten lassen.

Da bei Fieberblasen keine Impfung hilft, ist es umso wichtiger, dem Ausbruch der Infektion vorzubeugen und gegebenenfalls schnell zu reagieren.

Lippenherpes vorbeugen und frühzeitig behandeln

Die größte Ansteckungsgefahr besteht im Kontakt mit Menschen, bei denen Lippenherpes bereits ausgebrochen ist. Folgende Tipps helfen Ihnen, einer Ansteckung vorzubeugen:

  • Küssen und anderen Mundkontakt meiden
  • Besteck, Geschirr und Trinkgefäße nicht teilen und nach Gebrauch gründlich reinigen
  • nach dem Körperkontakt gründlich die Hände waschen

Weitere Tipps zur Vorbeugung finden Sie in unserem Ratgeberartikel zur Vorbeugung von Herpes.

Ist es doch zu einer Ansteckung gekommen, beginnen Sie möglichst zügig mit der Behandlung. Je früher der Ausbruch erkannt und behandelt wird, desto milder fallen in der Regel die Symptome aus. Pencivir ist rezeptfrei erhältlich und wirkt in allen Phasen der Entzündung, es lindert den Schmerz und beschleunigt die Heilung.


1 Quelle: Pencivir, abgerufen 20.10.2019

ZURÜCK ZUM RATGEBER


neue pencivir packshots
ZUM SHOP