Lippenherpes 2017-04-04T09:11:00+00:00

Lippenherpes – was sind die Auslöser?

Lippenherpes-Geplagte leiden besonders häufig während der Sommermonate und der Erkältungszeit im Winter unter den schmerzhaften Bläschen an der Lippe. Der Grund dafür ist leicht zu erklären: Das Virus bricht meist dann aus, wenn das Immunsystem geschwächt ist, wie beispielsweise durch intensive UV-Strahlung oder eine Erkältung. Aber auch Ekel, Stress und innere Faktoren wie hormonelle Veränderungen können eine Lippenherpes-Episode auslösen.

Verursacht wird Lippenherpes durch ein Virus, das schätzungsweise bis zu 90 Prozent der Weltbevölkerung in sich tragen. Doch nur bei circa 20 bis 40 Prozent bricht es tatsächlich aus. Die Infektion mit dem Herpesvirus erfolgt meist schon im Kindesalter. Die Herpesviren verbleiben danach für immer im Körper. Sie verstecken sich in den Nervenknoten der Schläfe, von wo aus sie – eine Schwächung des Immunsystems ausnutzend – zur Hautoberfläche wandern.

Krankheitsverlauf bei Lippenherpes

Betroffenen kündigt sich ein Lippenherpesausbruch meist durch das typische Kribbeln, Spannungsgefühl und Brennen auf den Lippen an. Jetzt heißt es, schnell zu (be-)handeln. Denn in der Anfangsphase vermehrt sich das Virus explosionsartig. In der darauf folgenden Phase beginnen die hochinfektiösen Bläschen zu sprießen. Nach wenigen Tagen setzt die Verkrustung ein. Etwa weitere fünf Tage später heilt die Entzündung ab. Für die Viren heißt es dann: „Zurück ins Versteck!“

Wirksame Behandlung bei Lippenherpes

Bisher gibt es noch kein Mittel, das Lippenherpes dauerhaft heilen kann. Allerdings können die akuten, meist schmerzhaften und hoch ansteckenden Phasen verkürzt und die Heilung beschleunigt werden. Lippenherpes können Sie mit Medikamenten aus der Apotheke selbst behandeln. Bei besonders schwerer Ausprägung, wenn zum Beispiel die Mundhöhle, die Nase, das Auge oder auch die Wange betroffen ist, suchen Sie bitte einen Arzt auf.

Egal, ob Lippenherpes häufig oder selten ausbricht, wichtig ist es, den Ausbruch im akuten Fall schnell einzudämmen. Mittel der Wahl sind dann antivirale Lippenherpescremes, wie zum Beispiel Pencivir bei Lippenherpes oder Pencivir bei Lippenherpes Gefärbte Creme. Der Wirkstoff Penciclovir schleust sich nach dem Auftragen als fehlerhafter Baustein in die Virus-DNA ein und verhindert so, dass sich das Virus vermehrt. Dadurch werden die Schmerzen gelindert und der Heilungsprozess um bis zu einem Drittel verkürzt. Grundsätzlich ist die frühzeitige Anwendung einer Lippenherpescreme zu empfehlen. Sollte dies einmal nicht möglich sein, hilft Pencivir bei Lippenherpes oder Pencivir bei Lippenherpes Gefärbte Creme auch noch in der Bläschenphase.

Verzichten Sie auf Hausmittel wie Aftershave, Teebaumöl, Honig oder Zahnpasta – sie schaden mehr als sie helfen, da sie die Haut austrocknen und zusätzlich reizen können. Verkrustungen reißen ein und der Heilungsprozess verzögert sich.

Vermeiden Sie auch die Kruste in der letzten Phase des Lippenherpes zu beschädigen. Hierdurch können unnötige Bakterien, in das bereits angegriffene Milieu eindringen.

Vorbeugung und Verhaltensregeln

Wichtig zur Vorbeugung: Ein geschwächtes Immunsystem begünstigt einen Ausbruch. Vermeiden Sie deshalb Stress, achten Sie auf eine gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf und Bewegung.

UV-Strahlung ist ein weiterer Trigger für Lippenherpes. Sonnenschutz für die Lippen ist deshalb gerade im Sommerurlaub und beim Skifahren empfehlenswert.

Ist der Lippenherpes ausgebrochen, gilt es, folgende Regeln zu beachten, um andere und sich selbst zu schützen:

  • Kontakt mit infektiösen Bläschen vermeiden. Lippenherpescreme am besten mit Wattestäbchen auftragen.
  • In der Zeit eines Lippenherpes-Ausbruchs sollten Sie ausschließlich Ihr eigenes Besteck und Geschirr benutzen.
  • Das Herpes-Virus kann auf der Oberfläche von Lippenstiften einige Zeit überdauern, die Gefahr einer (erneuten) Selbstinfektion oder die Ansteckung einer Freundin ist groß.
  • Herpes-Viren halten sich lange auf Textilien – deshalb zum Abtrocknen immer nur das eigene Handtuch verwenden.
  • Beim Stillen besonders auf Sauberkeit achten und vorher die Hände gründlich waschen.
  • Auf Kontaktlinsen verzichten! Das Virus kann leicht über die Hände ins Auge gelangen und zu Schädigungen bis hin zur Erblindung führen.
  • Desinfizieren Sie Ihre Zahnbürste während eines akuten Herpesausbruchs. Dies verhindert eine Ausbreitung der Infektion. Nach Abheilen des Lippenherpes sollten Sie die Zahnbürste komplett austauschen.

Pflegetipps für die Lippen

Unsere Lippen sind echte Sensibelchen: die dünne Lippenhaut verfügt weder über eine Schutzschicht, die Einflüsse von außen abhält, noch über ein stabilisierendes Unterfettgewebe.

Mit diesen Tipps und Tricks tun Sie Ihren Lippen etwas Gutes:

  • Ein Honig-Peeling, bestehend aus 1 TL Honig und ½ TL Zucker, löst sanft abgestorbene Hautschüppchen.
  • In warmes Wasser getauchte Watte, 2-3 Minuten auf die Lippen gedrückt, regt die Durchblutung an und sorgt für ein natürliches, frisches Lippenrot.
  • Eine sanfte Lippenmassage mit einer weichen Zahnbürste verleiht den Lippen extra Volumen.
  • Trockene Lippen nicht mit der Zunge befeuchten, denn das entzieht ihnen Feuchtigkeit.
  • Bei größter Nervosität nicht auf den Lippen kauen, denn dadurch können kleine Verletzungen entstehen. Die Lippen werden anfälliger für Keime oder auch Viren und bieten so auch dem Lippenherpes einen perfekten Nährboden. Ist dieser erst mal ausgebrochen und es beginnt, an der Lippe zu kribbeln und zu brennen, kann eine antivirale Creme (Pencivir bei Lippenherpes) Abhilfe schaffen.
90%

DER WELTBEVÖLKERUNG TRAGEN DAS VIRUS IN SICH. DOCH NUR BEI 20 BIS 40% BRICHT ES AUS.

Mund mit Virus